Kinderschutzzentren

Aktuelle Information zu Covid-19 Maßnahmen ab 25.01.2021
 
Unsere BERATUNGSSTELLEN und KINDERSCHUTZEINRICHTUNGEN sind geöffnet und stehen für Ihre Anliegen zur Verfügung. Neben telefonischen Beratungen, Beratungen über Video bieten wir nun auch wieder – nach telefonischer Voranmeldung – persönliche Beratungen an.
 
Ihr Schutz ist uns ein wichtiges Anliegen. Bitte kommen Sie daher zum vereinbarten Termin pünktlich mit einer FFP2-Maske in die Beratungseinrichtung. Für Kinder gilt: Im Alter von 6 bis 13 Jahren besteht eine NMS-Maskenpflicht, für Kinder unter 6 Jahren besteht keine Maskenpflicht. In all unseren Einrichtungen stehen für Sie Möglichkeiten zur Händedesinfektion zur Verfügung. Ein Aufenthalt im Wartebereich ist derzeit nicht möglich. Bitte achten Sie in der Einrichtung auf einen Sicherheitsabstand von mindestens 2 Meter. Auch unsere Mitarbeiter*innen tragen FFP2-Masken und achten auf regelmäßige Hygienemaßnahmen.
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Unsere Zielgruppen:

Unsere MitarbeiterInnen in den Kinderschutzzentren in Bruck/Kapfenberg, Deutschlandsberg und Weiz betreuen schwerpunktmäßig Kinder und Jugendliche, die von physischer, psychischer oder sexueller Gewalt oder Vernachlässigung betroffen sind, sowie deren Familien bzw. Bezugspersonen.


Ebenso werden Personen angesprochen, die in ihrem beruflichen Umfeld mit diesen Problembereichen konfrontiert sind (LehrerInnen, KindergärtnerInnen,...)

 
Unsere Angebote:
  • Beratung für Kinder und Jugendliche, die von psychischer, physischer und sexueller Gewalt betroffen sind sowie deren Angehörigen und Bezugspersonen
  • klinisch-psychologische Behandlung
  • Psychotherapie auf Krankenschein
  • Krisenintervention
  • juristische Beratung
  • Erziehungsberatung
  • Prozessbegleitung: Vorbereitung auf und Begleitung bei strafrechtlichen Prozessen.
  • Beratung/Reflexionsmöglichkeit für Personen, die in ihrem beruflichen Kontext mit Gewalt an Kindern/Jugendlichen konfrontiert sind.
  • Organisation/Moderation von HelferInnenkonferenzen
  • psychotherapeutische Gruppenangebote mit wechselnden Schwerpunkten
  • Kinderbeistand: Begleitung für Jugendliche